Der Kunstverein Bahner e.V. ist Veranstalter, Initiator und Organisator für eine Vielzahl  von Aktivitäten

in Kunst und Kultur. In der Rubrik Ausstellungen und Aktionen und dem Archiv finden Sie Informationen zu zurückliegenden Events.

Erinnerungsstätte Zwangsarbeiter

 

Ein Projekt der Bahner hat die letzte Hürde genommen. Die Gemeinde Zetel schließt die Finanzierungslücke für ein Mahnmal. Es wird aus den originalen Blaubasalt- und Granitsteinen hergestellt, die die Zwangsarbeiter in den 1940er Jahren auf der B 437 verlegt haben. Der Kunstverein hatte die Blaubasalt- und Granitsteine beim Ausbau der Straße vor einigen Jahren gesichert, und damit unter anderem entlang der Straße einige Auffahrten und Plätze künstlerisch gestaltet. Inge Streithorst hat das Mahnmal entworfen. Es stellt eine Straße dar, die hochkant verläuft und in Stahlstangen gefangen ist. Das Monument ist rund 2,50 Meter hoch und wird an der Bundesstraße Richtung Friedeburg gegenüber des Schlagbaums an der Alten Bahntrasse stehen.  Fertigstellung und Einweihung ist für den 3. Dezember vorgesehen.

Die Steine sind geschliffen.....

 
Der Kulturkoordinator der Gemeinde Zetel,  Iko Chmielewski  hat eine Nachlese zur 34. Neuenburger Kunstwoche veröffentlicht
 
Titel " Filzvielfalt in Friesland "
 

                                                                                           Jugendkunstpreis  2017

 

 

                  " In deiner eigenen Schreibe "

 

 

 

35. Neuenburger Kunstwoche 2018

 

                                           „Recycling – Kunst aus Müll“ vom 18. bis 24.06.2018

 

Nicht erst seit der Antike werden wertvolle Materialien - wie Granit- oder Kalksandsteinquader - aus älteren Bauwerken in neueren Tempelbauwerken wieder verwendet.

John Angus Chamberlain (* 16. April 1927 in Rochester, Indiana;† 21. Dezember 2011 in New York City) sagte über seine Schrottskulpturen und Assemblagen, Michelangelo hätte hinter seinem Haus einen Marmorsteinbruch gehabt, er selbst hätte eben einen Schrotthaufen. Damit wollte er auch darauf hinweisen, dass er nicht nur mit Marmor arbeiten kann, sondern eben mit zeitgemäßen Materialien. 

Die Bahner suchen Künstler/innen, die die "Ressourcen" unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft als Ausgangsmaterial ihrer künstlerischen Inspiration nutzen.

Bewerben können sich Künstler/innen, die aus Abfällen, Weggeworfenem und Übriggebliebenem aller Art Objekte, Skulpturen, Bilder oder Installationen kreieren oder ins Zentrum einer Performance stellen.

Erlaubt sind alle Materialien - Verbundstoffe, Papier, Pappe, Textilien, Kunststoffe, Holz, Draht, Glas, Metall - in allen denkbaren Kombinationen.

Aus den Bewerbungen werden fünf Künstler/innen für eine Woche (vom 18. bis 24.06.2018) nach Neuenburg eingeladen. Die Auswahl wird durch eine Jury im Februar 2018 festgelegt, die neben der künstlerischen Qualität auch die unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten berücksichtigt, um die Vielfältigkeit des Werkstoffs/Themas sichtbar zu machen.

Während ihres Aufenthaltes sollen neue Arbeiten entstehen (bzw. fertig gestellt werden), die dann in der Abschlusspräsentation (Samstag und Sonntag) der Öffentlichkeit vorgestellt werden. An diesen Tagen sollen die eingeladenen Künstler/innen ihre eingerichteten Atelierwerkstätten der Öffentlichkeit zugänglich machen und für Fragen von interessierten Besuchern zur Verfügung stehen. Die eingeladenen Künstler erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung von 700,- € sowie kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Zur Kunstwoche erscheint ein kleines Programmheft, in dem die teilnehmenden Künstler/innen vorgestellt werden.

Weitere Informationen und Ausschreibungsunterlagen können beim Kulturbüro, Ohrbült 1, 26340 Zetel, Tel. 04453/935299 oder per Mail unter kultur@zetel.de angefordert werden. Bewerbungsschluss ist der 31.01.2018.

 

 

Beschreibung der Mitmachaktionen für Schulkassen im Rahmen der Neuenburger Kunstwoche

 

Der Dipl. Designer Gerald Chmielewski und der Kunsttherapeut Karl Heinz Proll bieten begleitend zur Neuenburger Kunstwoche „Recycling - Kunst aus Müll“ Mitmachaktionen für Schulklassen der Friesischen Wehde an. Unter Anleitung der Dozenten können sich die Schulklassen dem Thema der Kunstwoche gestalterisch nähern. Die Mitmachangebote werden an den Wochentagen jeweils zweimal täglich um 9.00 Uhr und 10.30 Uhr angeboten. Rund 300 Schüler/innen können so von den Kreativangeboten außerhalb des Schulbetriebs profitieren. – Und dies im doppelten Sinn. Der Besuch der Schulklassen gliedert sich in zwei Bereiche. Zum einen das Mitmachangebot selbst und zum anderen der Besuch der offenen Atelierwerkstätten der teilnehmenden Künstler. Dieser Besuch fördert nicht nur die Kontakte zwischen Schülern und Künstlern, sondern fordert die Schüler/innen auch auf, sich auch mit den unterschiedlichsten Aspekten der Kunst auseinanderzusetzen. Dabei steht selbstverständlich der Spaß im Vordergrund. Aus den Erfahrungen der letzten Aktionswochen kann man bestätigen, dass insbesondere dieser unkomplizierte Kontakt zwischen Schülern und Künstlern nachhaltige Wirkung im eigenen kreativen Gestaltungsspielraum der Kinder hinterlässt und zu spannenden Ergebnissen führt. Die Arbeiten der „kleinen Künstler“ werden ebenfalls im Rahmen der Abschlussausstellung der Öffentlichkeit präsentiert, um auch diesen Werken einen gebührenden Stellenwert zu verleihen.

Nebeneffekt der Einbindung der Schüler ist, dass diese wiederherum ihre Eltern zum Besuch der Abschlusspräsentation der Kunstwoche motivieren.

 

 

 

Bewerbungsbogen für die 35. Kunstwoche 2018
Bewerbungsbogen.pdf
PDF-Dokument [248.0 KB]

                             Eine weitere Fläche beim Vorburger Hof ist fertiggestellt worden. Ein gelungenes Motiv !

                             Das Objekt Feuerwand bei der Neuenburger Feuerwehr geht nun in die Endphase.

                             Die Mauer auf der der Feuerkamm installiert wird ist fast fertig

Vorburger Hof

    Die Künstler