Der Kunstverein Bahner e.V. ist Veranstalter, Initiator und Organisator für eine Vielzahl  von Aktivitäten

in Kunst und Kultur. In der Rubrik Ausstellungen und Aktionen und dem Archiv finden Sie Informationen zu zurückliegenden Events.

34. NEUENBURGER KUNSTWOCHE

Künstlerin verarbeitet Wolle der Spolsener Schafe

Die Künstlerin, Konni Sswat-Mollwitz aus Berumbur, wird während der Kunstwoche ein Stück Filz aus der Wolle eines Moorschafes aus Spolsen verarbeiten. Der Moorschäfer Peter Schein hat der Ostfriesin im März ein frisch geschorenes Vlies eines Moorschafes zur Verwendung bei der Kunstwoche geschenkt.

          Neuenburger Kunstwoche

            Jury wählte Künstler aus

                                                         Foto Sandra Binkenstein

Die Jury, bestehend aus  7 Mitgliedern des Kunstvereins „Bahner e.V. und dem Kulturkoordinator der Gemeinde Zetel haben aus rund 50 Bewerbungen die Teilnehmer der 34. Neuenburger Kunstwoche ausgewählt.

 

      Aus den Bewerbungen wurden ausgewählt:    

      Sandra Struck-Germann aus  Düsseldorf,

      Konni Sswat-Mollwitz aus Berumbur,

      Ricarda Aßmann aus Hennef,

      Andrea Noeske-Porada ,Wiesbaden 

      Adelheid Hennen aus Karlsruhe

                                                              

Anlässlich der Neuenburger Kunstwoche „RELIEF“ wurde von dem Metallbildhauer Udo Richter ein Aluminiumguss von einem Teil der umgestürzten über 800 Jahre alten „Dreheiche“ aus dem Neuenburger Urwald angefertigt.  Wolfgang Andrée (Kunstverein Bahner e.V.), und Gert Müller (Freunde des Neuenburger Holzes) haben in Anwesenheit des regionalen Pressesprechers der Niedersächsischen Landesforsten Rainer Städing das in einen Rahmen eingebettete Relief und eine Info-Tafel an der historischen Jagdhütte im Neuenburger Urwald angebracht

Wolfgang Andrée, Vors. Kunstverein „Bahner“, Rainer Städing, Landesforsten; Gert Müller, Vors. Freunde d. Neuenburger Holzes
Foto: Sandra Binkenstein NWZ-Online , Inge Streithorst und der Vorsitzende des Kunstvereins Wolfgang Andrèe

 

Ein besonderes Projekt des „Kunstvereins Bahner e.V.“ soll 2017 realisiert werden. Finanziert durch Sponsoren, Eigenmittel und Spenden wird ein Erinnerungsmal nach dem Entwurf von Inge Streithorst aus Basalt-Pflastersteinen errichtet.  Es  soll darin erinnern, unter welchen grausamen Bedingungen Arbeiter diese Straße einst gebaut haben.

Die Straße zwischen Bockhorn und Neuenburg wurde unter nationalsozialistischer Herrschaft während des Zweiten Weltkrieges gebaut – von Zwangsarbeitern. Sie galt als „kriegswichtiges Vorhaben“ und sollte die Verkehrsanbindung der beiden Wehrmacht-Fliegerhorste Marx-Barge und Varel-Fried­richsfeld verbessern. Beim Straßenbau eingesetzt wurden auch Strafgefangene aus den Emsland-Lagern sowie Kriegsgefangene der Wehrmacht aus verschiedenen Ländern.

                                                                                                      zum Artikel                                                                                                                                    

                                                                                             

Bild und Text: Melanie Jepsen NWZ v. 18.11.2016

 

 

Der Kunstverein „Die Bahner“ möchte den besonderen Charakter Neuenburgs unterstreichen. Ein Feuerkamm durchzieht die Mauer des Modells, das auf dem Werktisch in der Glaswerkstatt von Werner Koch steht. An mehreren Stellen sind Feuerwehrmänner zu sehen, die das Feuer bekämpfen. Mit viel Liebe zum Detail hat der Neuenburger das Kunstobjekt ausgearbeitet, bald soll es das neue Feuerwehrhaus Neuenburg zieren. „Es ist ein großes Gemeinschaftsprojekt geworden“, freut sich Werner Koch. Nun sind alle Zeichnungen fertig und die örtlichen Handwerksbetriebe können mit der Umsetzung beginnen. 

 

 

                                                                    zum Artikel 

 

 

Jugendkunstpreis 2017

 

Doris Hauptmann

Schon immer ein Auge für Motive               

 

Jürgen Bülter

Lodernde Flammen aus kaltem Stahl                   

Anne Dück-van Essen

Über den Rhythmus der Formen                                           

Sabine Schönbohm

Faszination für Malerei entdeckt 

                                      

 

Sonja Wachter

      Innenleben auf Leinwand                              

H. Wanders Grotemeier

      Steine sind sehr lebendig                                       

Elke Siems

  Freche Kunst befreit den Geist

                                         

Uwe Schmalstieg

Das Drama des Lebens ist überall    

   Filme   Kunstwoch 2016                           

Die Reporterin Carola Schede, die

auch für den NDR, Radio Bremen und

weitere Sender produziert, hat während

der Kunst-woche 2016 eine

sehenswerte Reportage gedreht. 

        TEIL 1           TEIL 2

 

Ein weiterer Beitrag wurde vom

Oldenburger Sender OEINS  veröffentlicht.

                           Link:

Rückblick

33. Kunstwoche

 

Zahlreiche Besucher der Neuenburger Kunstwoche erlebten eine beein-druckende Abschlusspräsentation im Vereenshuus.     

 

 

                   weiterlesen

                Rastplatz

 

Eine Radwandergruppe auf Friesland -  Tour am Rastplatz neben der alten Schmiede. Hier läßt man sich gerne nieder und genie8t im Schatten der alten Eiche ein kaltes Getränk....